Das Schulmuseum Bremen
Seit 1983 sammelt das Schulmuseum Bremen in dem historischen Schulgebäude Auf der Hohwisch im Bremer Stadtteil Hastedt Gegenstände und Dokumente aus der Bremer Schulgeschichte. Sie überliefern den Wandel von Lehren und Lernen und erzählen von den Wechselfällen des Schul- und Kinderlebens im Laufe verschiedener Epochen.
Der Fundus umfasst die reichhaltige Lehrmittelausstattung der Bremer Volksschulen um 1900. Weitere Sammelbereiche und Schwerpunkte der Forschung bilden das vorstaatliche Schulwesen, die Reformpädagogik in den Bremer Versuchsschulen von 1920 bis 1933, die Schule unter dem Nationalsozialismus, der Neubeginn nach 1945 und die jüngere Unterrichtsgeschichte.
In Ausstellungen und Veröffentlichungen werden Objekte und Forschungsergebnisse zur Entwicklung von Schule in bremischer Ausprägung präsentiert.
Das Schulmuseum Bremen ist ein lebendiges Museum. Ausstellungen und Museumspädagogik entwickeln sich im Austausch mit Zeitzeugen und Schulklassen, mit Partnern aus Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie in Kooperation mit Bremer Unternehmen.