Ausstellungskatalog zum Thema:
 
 
Einige Eidechsen in Spiritus
Einige Eidechsen in Spiritus
Von der Einführung der achtjährigen Schulpflicht für alle Kinder im Jahre 1844 bis zur Etablierung eines modernen Volksschulwesens brauchte Bremen ein halbes Jahrhundert.
 
Bürgerschaft und Senat übernahmen nach und nach die Zuständigkeit für den Bau und die Ausstattung von Schulen, für die einheitliche Ausbildung von Lehrkräften, für Lehrmittel und Unterrichtsinhalte. Die Bestätigung des Schulerfolgs durch Zeugnisse oblag jetzt ebenso dem Staat wie die Ahndung von Schulversäumnissen.
 
Erst 1900 besuchten fast 90 Prozent der Bremer Kinder eine staatliche Volksschule. Unabhängig davon, ob sie zur Freischule gingen oder Schulgeld bezahlten - sie lernten mit gleichen Büchern und gleichen Unterrichtsmitteln nach gleichen Lehrplänen. Dennoch bestand durch die unzeitgemäße Trennung in Freischule und Geldschule keine soziale Gleichbehandlung der Kinder.
 
Um 1900 bestanden staatliche höhere Schulen traditionell nur für Knaben. Mädchen waren zum Erwerb einer höheren Bildung bis 1912 ausschließlich auf private Lehranstalten angewiesen.