in der Unteren Rathaushalle Bremen
vom 1. bis 29.Juni 2014
 
Die Ausstellung des Schulmuseum Bremen eröffnet Einblicke in die Welt der Kinder und Jugendlichen in den Jahren 1945 bis 1960. Zugleich zeigt sie, wie Kinder und Jugendliche, die heute in Bremen leben, sich mit Menschen aus ihrer Großelterngeneration austauschen und was sie auf spannenden Reisen in deren Kindheit und Jugend entdeckt haben.
 
Entstanden ist eine Erinnerungslandschaft, in der sich Eindrücke aus der Nachkriegszeit in Bremen mit Erfahrungen mischen, die Menschen aus verschiedenen Regionen und Ländern in die Hansestadt mitbrachten. Erzählt wird vom Spielen zwischen Trümmern, dem Zurechtkommen mit materiellen und seelischen Nöten, den Nachwirkungen der NS-Zeit und des Krieges in Schule und Familie. Aber auch schöne Erinnerungen finden ihren Platz: Schulspeisung und Familienfeste, neue Schulen, Freizeit mit Kinoerlebnissen oder Tanzabenden.
 
Die Ausstellung ist das Ergebnis eines kooperativen Experiments: Sie entwickelte sich aus der Zusammenarbeit zwischen dem Schulmuseum und fast 30 unterschiedlichen Lerngruppen aus bremischen Schulen. Was Schülerinnen und Schüler von Großeltern oder Nachbarn erfragten, präsentierten sie in der Unteren Rathaushalle in Hörstationen, kurzen Filmen, im darstellenden Spiel, in Zeichnungen, Fotos, Berichten oder Geschichten.
 
 
Die Ausstellung ist beendet!
 
 
Hunger - Demokratie - Rock 'n`Roll
Kindheit und Jugend 1945 bis 1960
Katalog zur Ausstellung