ĄZur Geschichte des Osterdeichs"
Johann-Günther König stellt sein 2016 erschienenes Buch über
den Bremer Osterdeich vor.
 
Wer nicht will deichen -  muss weichen!
Wann und wie entstand der Osterdeich in seiner heutigen Form?
 
Fast Unbekanntes und viel Wissenswertes über dieses rund vier
Kilometer lange Stadtquartier wird mit vielen Bildern präsentiert.
Facettenreich schildert Johann-Günther König die Geschichte des
Osterdeiches vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Er beschreibt
damalige und jetzige Häuser, stellt auch prominente »Osterdeicher«
vor, die einst den Ruf der »Millionärsstraße« begründeten. Auszüge
aus Tagebüchern schildern einfühlsam die bremische Welt vor über
100 Jahren.
 
Doch wann wurden die kleinen Häuser hinter dem damaligen
Punken- und Eisenradsdeich abgerissen, mit welchen sozialen Auswirkungen für deren Bewohner, und wie wurde der enorm
breite neue Deich angelegt und finanziert? König erläutert alle
Entwicklungen und Ereignisse vor und hinter dem Deich, illustriert
mit historischen Bildern.
 
Ebenso wird die anschließende Entstehung der Stadtviertel Ostertor, Steintor, Peterswerder und Hastedt einbezogen, inklusive Werk und Familie Borgward sowie den Verleger Rowohlt, den Autor Frido Lampe und weitere immer noch präsente Bremer Familien, deren Wirken und Leben am Osterdeich.
 
Rückblicke mittels der 1908 über den Osterdeich von Georg Droste (bremischer Autor: 1866-1935) verfassten Schrift »Achtern Diek« vervollständigen diese umfassende Darstellung.
 
 
 
Die Veranstaltung findet in den Räumen des Schulmuseum Bremen,
Auf der Hohwisch 61-63, 28207 Bremen, statt.
 
Eingang über den Schulhof Fährstraße.
Fahrstuhl vorhanden, bei Bedarf bitte im Büro melden unter
T 0421 696 233 - 0